Close
nv.jpg

Nora Vögeli besitzt ein kostbares Gut: Sie hat eine Haltung. Eine, die auf Empathie und Urteilsvermögen beruht. Eine, die keineswegs von ungefähr kommt. Daheim lernte sie früh, eigenständig zu denken, hilfsbereit und kreativ zu sein. Heute ist sie visuelle Gestalterin, ist freischaffend, hat einen klaren Fokus: Sie arbeitet werte- sowie inhaltsorientiert. Und zwar konsequent.

In renommierten Agenturen und Ateliers erlernte sie das grafische Handwerk, arbeitete für die unterschiedlichsten Kunden, gewann Auszeichnungen, absolvierte Weiterbildungen und leitete über mehrere Jahre hinweg die Designabteilung einer international tätigen Eventagentur. 2013 machte sie Schluss mit dem Angestelltenverhältnis und sich somit selbstständig. Der Grund dafür war einfach: Sie wollte fortan selbst entscheiden, für wen sie arbeitet – und für wen nicht.

Im Gespräch lacht sie viel und spielt mit ihrem langen Haar. Ihr Blick ist stets offen, immer bereit für Neues. Denn Berührungsängste hat sie keine. Sie betrachtet ihren Beruf weder als Kunst noch als reine Dienstleitung. Ihr Ansatz ist ein kollaborativer und ein lösungsorientierter. Wird sie nach dem Sinn ihrer Arbeit gefragt, strahlt sie und sagt: «Sinnvolle Geschichten erzählen». Und wie ihr das gelingt? «Indem ich die Grafik als Hilfsmittel verstehe, das Emotionen mit Funktionalität verbindet, um so beim Betrachter etwas auszulösen». Auslösen möchte sie eine Handlung, einen Gedanken, einen Moment des Wohlgefallens. Es sind denn vor allem soziale sowie kulturelle Projekte und Institutionen, denen sie sich als Gestalterin verschrieben hat, aus Überzeugung.

Denn Nora Vögelis Grafik ist keine, die nur schön verpackt, vielmehr ist sie eine ganzheitlich denkende. Eine, die den Anspruch erhebt, Vermittlerin zu sein. Ob veganes Kochbuch, ob Werbemittel für eine Non-Profit-Organisation, ob Corporate Design für ein Meditationszentrum: Form, Farbe, Typographie und Haptik werden so komponiert, dass die jeweiligen Inhalte schnörkellos und direkt vermittelt werden ohne aufdringlich zu sein. Das ist eine feine Art, zu arbeiten, eine eigenständige und achtsame vor allem. Und das macht Nora Vögeli ohnehin: sie gibt Acht. Das hört man in ihren Sätzen, wenn sie spricht. Das sieht man in ihrem Portfolio, das vielseitig und anspruchsvoll ist. Das erkennt man an ihrer Haltung.

Text von Stephanie Rebonati, Journalistin und Lektorin 
www.stephanierebonati.com

Fotografien von Nora Dal Cero
www.noradalcero.ch

— 

 

seit 1. Juli 2013 bis heute
Selbständige Grafikerin für Kunden wie Amnesty International, AT Verlag, Hiltl AG, Kanton Zürich, Lunge Zürich, Public Eye, Schutzfaktor-M, Stiftung Netzwerk, tibits AG, Zürcher Hochschule der Künste und viele mehr. Sowie Freelance Einsätze für Agenturen wie Aroma (www.aroma.ch), Oliver Gemperle (www.olivergemperle.com) etc.

 

ARBEITSERFAHRUNG

2010–2013
Head of Graphic Design
bei Rufener (www.rufenerevents.ch), Zürich

2010
Grafikerin bei Hauptmann und Kompanie, Zürich

2007–2009
Grafikerin bei Jung von Matt/Limmat (www.jvm.ch)

2006–2007
Grafikerin bei Mihaly Varga (www.ateliervarga.ch),
Atelier für visuelle Gestaltung, Zürich

 

AUSBILDUNG

2003–2006
Lehre als Grafikerin im Atelier Varga, Zürich

2002–2003
Gestalterischer Vorkurs an der ZHdK

2001–2002
Atelier-Klasse der BWS Wetzikon
(gestalterische Grundausbildung)

 

WEITERBILDUNGSKURSE
Webpublishing
Typografisches Gestalten im Bleisatz
Manuelles Arbeiten im Siebdruck
Animationen mit Flash

 

AUSZEICHNUNGEN
GAD 2015 – Silber / VEGAN LOVE STORY Kochbuch
ADC – Silber / Mercedes-Benz Duftbaum Anzeige (bei Jung von Matt/Limmat)
ADC – Bronze / Bluewin Motorflieger Aktion (bei Jung von Matt/Limmat)
ADC – Bronze / Mercedes-Benz Palindrome Anzeige (bei Jung von Matt/Limmat)
Zusammen mit Conny Jäger den ADC Young Creatives Award 2008 gewonnen